Lithium-Orotat und die Psyche

Auf der Erde ist Lithium nach wie vor ein wichtiger mineralischer Bestandteil von Granitgestein und findet sich in beträchtlichen Mengen im Meerwasser, in Mineralquellen und in Böden. Lithium ist auch in unseren Handys, Elektroautos und Feuerwerkskörpern enthalten. Jedes Organ und jedes Gewebe im menschlichen Körper enthält das Mineral Lithium, wobei es für die Gesundheit des Gehirns besonders wichtig ist.

 

Die Autoren James Greenblatt, Kayla Grossmann erläutern im folgenden den Nutzen von Lithium-Orotat für die Psyche:


Heutzutage denken wir bei Lithium nicht an ein wichtiges Mineral für die menschliche Physiologie oder seine entscheidende Bedeutung für den technologischen Fortschritt. Lithium weckt keine Visionen von fernen Sternen, friedlichen Flüssen oder starken, gesunden Körpern. Stattdessen wird Lithium mit Apotheken, Arztpraxen und psychiatrischen Kliniken in Verbindung gebracht. Lithium wird fast ausschließlich als gefährliche Droge wahrgenommen, die zur Behandlung schwerer Geisteskrankheiten mit entmündigenden Nebenwirkungen eingesetzt wird.

In einem kürzlich in der New York Times erschienenen Artikel mit dem Titel "I don't believe in god, but I belief in Lithium" (Ich glaube nicht an Gott, aber ich glaube an Lithium - Mein 20 Jahre währender Kampf mit der bipolaren Störung) legt die Autorin Jamie Lowe ein eindrucksvolles Zeugnis über ihre dramatische Erfahrung mit Lithium ab - das Medikament, das ihre Manie linderte und ihr ein normales, glückliches Leben ermöglichte. In ihrem Artikel beschreibt sie auch die Nierenschäden, die sie dazu zwang, das Lithium abzusetzen, und sich auf eine Warteliste für eine Nierentransplantation setzen zu lassen. Jamie Lowe gibt einen einzigartigen Einblick in die lebensverändernden Vorteile von Lithium und die überwältigende Angst, die sie vor einem Leben ohne Lithium hat. Ein Leben ohne Lithium ist für sie gleichbedeutend mit einem Leben ohne geistige Gesundheit.

Ich habe Tausende von Patienten mit einem ähnlichen Hintergrund wie den von Jamie behandelt. Das bringt uns zu der Frage: Wie kann ein Medikament eine derart positive Wirkung auf die psychische Gesundheit haben, aber gleichzeitig dauerhafte Schäden an Nieren und Schilddrüse verursachen?

Vor fünfundzwanzig Jahren versuchte ich, diese Frage zu beantworten, indem ich nach der niedrigsten Lithiumdosis suchte, mit der die Symptome (Manisch-Depressive Episoden, Bipolare Störung) gelindert werden konnten. Anstatt mich bei der Verschreibung der Dosis auf eine willkürliche Zahl aus einem Labortest zu stützen, hörte ich meinen Patienten zu. Ich stellte fest, dass Patienten, die eine niedrigere Lithiumdosis erhielten - eine Dosis, die näher an den in der Umwelt natürlich vorkommenden Spurenmengen lag - dennoch signifikante Verbesserungen ihrer Symptome erfuhren.

Die moderne Psychiatrie kann viel von der unerzählten Geschichte eines der ältesten zugelassenen Medikamente lernen.

 

Quelle: Auszug aus Die-Bedeutung-von-Lithium-Orotat-fuer-die-Psyche